Verbrennungen

Eventuelle Anzeichen

  1. Hautrötungen
  2. Brandwunden
  3. Austrocknung mit Schockanzeichen
  4. eventl. Rauchvergiftung (Vogel atmet heftig, nackte Hautstellen ums Auge)

Mögliche Ursachen

  1. Heiße Kochtöpfe und Pfannen
  2. Herdplatten
  3. Friteuse
  4. Waffeleisen
  5. Bügeleisen
  6. Wärmestrahler
  7. elektrischer Schlag (z.B. Stromkabel)

Behandlung

Frische Luft und Versorgung der Brandwunden sind die ersten Maßnahmen. Spülen Sie diese mit Wasser ab oder legen Sie etwa 20 Minuten eine Kühlpackung auf die betreffende Stelle, z.B. mit einem Eiswürfel in einem Beutel. Anschließend schützen Sie diese mit einer Wundauflage, um mögliche Infektionen zu verhindern. Wundsalben eignen sich bei Vögeln keineswegs. Die würden dazu führen, dass diese aufgepickt werden und womöglich im inneren unerwünschte Nebenwirkungen herbeiführen.

Den Flüssigkeitsverlust sollte mit einer Kochsalzlösung (1 TL Kochsalz in 1 l Wasser) ausgeglichen werden. Unter Zuhilfenahme einer Einwegspritze diese dem Vogel langsam einflößen. Bei Stromschlägen ist Vorsicht angesagt. Bringen Sie den Vogel mittels nichtleitenden Gegenstand (z.B. Holz) aus dem Gefahrenbereich. Um weitere Komplikationen zu vermeiden, suchen Sie einen geeigneten Arzt auf.

Hinweis

Küchen bieten Gefahrenquelle Nummer 1 in Sachen Verbrennungen und Ätzungen. Halten Sie daher den Vogel fern aus diesem Bereich.